Regel 1 – Das Spielfeld

Liebe Fussballfreundinnen und -freunde,

zum heutigen Spieltag soll’s dann auch losgehen mit den Fussballregeln, bzw. müssen wir leider mit ganz viiiiielen Zahlen beginnen.

Entgegen dem großen Wunsch aller Fussball-Experten nach sogenannten Straßenfussballern (-> Brasilien = Strand), sind die offiziellen Vorgaben an das Spielfeld klar definiert. Erlaubt sind alle natürlichen oder künstlichen „Unterlagen“ so der offizielle Wortlaut. Für die Bundesliga heisst das, es muss ein Naturrasen sein, welcher für die kalte Jahreszeit mit einer Rasenheizung ausgestattet ist. Unsere Straßenmannschaften spielten früher auf jedem Untergrund, der eine annähernd ausreichend große Fläche geboten hat.
Diese Regeln sind in der Bundesliga nicht anders – bis ins kleinste Detail – eigentlich klar, da wir in Deutschland, bzw. Europa (EU) leben. Sogar weltweit sind alle diese Bedingungen definiert und jedes ofizielle Spiel hat sich daran zu halten. Auch beim Freundschafts-Länderspiel zwischen Turkmenistan gegen Äquartorialguinea.

Spielfeld und seine wichtigen Bestandteile

Wie nicht anders zu erwarten, sind alle möglichen Maße definiert, sogar die Höhe der Eckfahne – ja sowas gibt’s und ist vorgeschrieben.

Spielfeld_Metrisches-Maßfeld

copyright dfb.de

Die übliche Größe eine Spielfeldes ist 105 x 70 m. Das sind 7350 qm. Müsste diese Rasenfläche gemäht werden, wäre weder für Shopping noch für Fussballgucken am Wochehende Zeit, ich glaube nicht mal zum Schlafen wäre Zeit, der gemähte Rasen muss ja auch entsorgt werden. Auf dieser Fläche könnten ca. 2450 Kleiderschränke auf- oder ca. 117600 Paar Schuhe abgestellt werden. Da niemand so viele Kleiderschränke oder Schuhe besitzt, wird auf so einer Fläche seit jeher Fussball gespielt, vor allem, wenn Rasen drunter und Tribünen drumrum sind. Perfekt mit Bierstand und Bratwurstbude!

Diese Fläche muss markiert werden, mit Seitenlinien und Torlinien. Die Torlinie ist mit Sicherheit die wichtigste Linie, zumindest in dem Bereich, in dem das Tor steht (->Wembley oder 27.06.2010, Bloemfontain/Südafrika).

Spielfeld_Beschreibung

copyright dfb.de

Es gibt einen Torraum, die offizielle Bezeichnung (direkt vor dem Tor, bzw. dem Torwart), 18,32 x 5,50 m mit einer Fläche von 100,76 qm, das ist z.B. fast exakt 1 Ar (a) oder 0,01 Hektar (ha) -> wichtig für ‚Bauer sucht Frau‘, also für die Frau! Der Torraum, auch Fünfmeterraum genannt wird unter Fussballern eher als ‚Fünfer‘ bezeichnet. Klar ne: „Weil der so ca. Fünfmeter irgendwie groß ist.“

Um den Torraum gesellt sich der Strafraum, ebenfalls ausgehend von der Torlinie, allerdings etwas größer. Der Strafraum misst 40,32 x 16,50 m -> über 600 qm, allerdings auf einer Etage, ohne Keller und Strom, nur Regenwasser. Strafraum (im Fussball-Volksmund ‚Sechzehner‘) heißt dieser deshalb, weil sich darin der Strafstoßpunkt befindet. Dieser wiederum liegt exakt mittig zum Tor positioniert in einer Entfernung von elf Metern. Aha, da war doch was: Elfmeter! Ja, genau, den gibts u.A. immer, wenn ein Spieler der stürmenden Mannschaft von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft im Strafraum gefoult wird „das war doch Elfer!“.

Diesen Elfmeter muss ein Mitspieler des Gefoulten oder der Gefoulte selbst vom Elfmeterpunkt ausführen. Der Gefoulte, seine Mitspieler, aber auch sein Trainer und alle, die dieser Mannschaft beihalten, möchten dass der Schütze des Elfmeters den Ball ins TOR schießt. Das sind die Teppichstangen mit Fischernetz jeweils am Ende des Spielfeldes.
Das Tor hat eine Größe von 7,32 m breit und 2,44 m hoch, den das Tor steht aufrecht, sonst konnte man keine Tore schießen (-> Torfall von Madrid). 7,32 x 2,44 m kann man vergleichen mit einem Kleiderschrank, der 12 Türflügel aufweist. Zuhause hütet den die Braut (meistens), im Fussball hütet der Torwart (meistens) das Tor (-> im Frauenfussball die Torfrau, z.B. Frau Thor). Die Größe vom Torhüter ist zwar nicht vorgegeben – es ist aber sehr von Vorteil, wenn der Torwart oder Torhüter oder -in, sehr groß ist. Schließlich ist keine Treppenleiter erlaubt, um unter der (Tor-) Latte aufzuräumen.
Zur Beschaffenheit und Farbe steht Folgendes geschrieben: „Die Torpfosten und die Querlatte sind aus Holz, Metall oder einem anderen genehmigten Material. Torpfosten und Querlatten müssen quadratisch, rechteckig, rund oder elliptisch sein, dürfen die Spieler aber in keiner Weise gefährden“ und weiter „Die natürliche Silberfarbe bei Toren aus Metall ist zulässig.“ Falls Sie mal ein Tor im Garten aufstellen möchten!

Dazu gibt es noch weitere vermaßte Objekte wie Eckfahne (1,50 m hoch), Anstoßkreis (9,15 m Durchmesser – wer kriegt die Fläche raus?) mit AnstoßpunktEckviertelkreis für den Eckball, eine Technische Zone, eine Sicherheitszone an allen Seiten des Spielfeldes, eine Fotografenzone, die Abstände der Mannschaftsbänke für Trainer und Ersatzspieler, der Platzordner und und und … – da hat alles seine Ordnung.
Auch die Spielergebnisse sind – bis auf wenige Ausnahmen – ganz ordentlich.

Also, auf zum Fussball – da gibts einiges zum Thema Ordnung zu erfahren, vor allem, wenn aus einer geordneten Abwehr gespielt wird (->“Taktik“ und „Ordnung auf dem Spielfeld“ kommt viiiel später!).

Der Ordnung halber: Seid gegrüßt von einem ordentlichen SPIELLEITER.